Rechts die Hand einer Dame, die einen Pieks in die Fingerbeere bekommen hat. Links zwei Hände in Handschuhen, die ein Pflaster halten.

Heimtests – Vorteile, Grenzen & Anwendung

Miriam Weihermüller

Mit einem Selbsttest wie zum Beispiel ein Bluttest für zu Hause können Sie sich wichtige Informationen beschaffen. Blut verrät sehr viel über den gesundheitlichen Zustand, so viel wie kaum eine andere Körperflüssigkeit. Blut ist eine so einzigartige Körperflüssigkeit, weil die Blutbestandteile von einem Menschen zum anderen variieren, unter Umständen sogar sehr deutlich. Die Blutzusammensetzung ist von zahlreichen Faktoren abhängig und ändert sich praktisch permanent: Genau aus diesem Grund verrät das Blut auch so viel über den individuellen Gesundheitsstatus eines Menschen.

Eine Blutuntersuchung beim Arzt ist somit ein sehr wichtiges Werkzeug, um bei diversen Beschwerden zu einer klaren Diagnose zu gelangen. Ob es nun um Vitaminmangel, Blutfette, Blutzuckerwerte oder Entzündungsmarker geht: Ein genauer Blick auf die Blutwerte hilft Medizinern und Medizinerinnen, Erkrankungen und Mangelzustände festzustellen und eine adäquate Therapie einzuleiten.

Medizinische Heimtests wie etwa Bluttests sind ein sinnvoller Bestandteil der Gesundheitsprävention für alle, die ihre Gesundheit aktiv in die Hand nehmen möchten.

Welche Vorteile bieten Bluttests für zu Hause?

Das Gesundheitsbewusstsein der deutschen Bürgerinnen und Bürger ist in den vergangenen Jahren mehr und mehr gestiegen. Ein gesundes, ausgewogenes und abwechslungsreiches Essverhalten sowie körperliche Aktivität und Sport werden zunehmend wichtiger. Darüber hinaus wird das sogenannte „Health-Tracking“ mehr und mehr zum Trend! Die eigene Fitness und die Gesundheit werden gemessen und fortlaufend optimiert. Immer mehr Menschen möchten ihre eigene Gesundheit zu einem gewissen Teil aktiv selbst in die Hand nehmen.

Für eine Analyse solcher wichtiger innerer Werte – wie etwa Urin- oder Blutwerten – bekommen medizinische Selbsttests wie etwa Trockenbluttests einen immer höheren Stellenwert. Schnelltests sind bequem, leicht zu Hause durchführbar und liefern ein erstes Ergebnis: Dieses sollte im nächsten Schritt mit der behandelnden Ärztin oder dem Arzt besprochen werden. Sollten weitere behandelnde Maßnahmen erforderlich sein, können diese mit den Fachmedizinern besprochen werden.

Die Vorteile medizinischer Heimtests im Überblick

  • Unkompliziert in der Handhabung und Anwendung
  • Bequem von zu Hause durchführbar, ohne Besuch der Arztpraxis
  • Insbesondere Trockenbluttests sind schmerzfrei und einfach durchzuführen
  • Liefern einen guten Überblick über die eigene Gesundheit und wichtige medizinische Daten.

Welches Funktionsprinzip steht hinter medizinischen Selbsttests?

Medizinische Heimtests in den eigenen vier Wänden sind beispielsweise aus der Diabetes mellitus Kontrolle nicht mehr wegzudenken. Doch auch für viele andere Anwendungsgebiete hilft ein Bluttest in Eigenregie dabei, einen Überblick über gesundheitlich wichtige Parameter zu gewinnen.

Die Selbsttests für zu Hause – so etwa der Trockenbluttest – sind in der Anwendung unkompliziert:

  1. Bevor mit dem Test begonnen wird, muss die Gebrauchsanweisung aufmerksam durchgelesen werden.
  1. Anschließend muss der Test aktiviert werden, zum Beispiel in der App des Testherstellers. Dafür wird eine Test-ID in die App eingegeben oder ein Barcode gescannt.
  1. Die Probe wird dann in einem mitgelieferten, vorfrankierten Rücksendeumschlag noch am selben Tag per Post kostenfrei an das Diagnostiklabor geschickt.
  1. Ein zertifiziertes, unabhängiges Labor untersucht die Probe hinsichtlich der entsprechenden Werte. Die Laborpartner erfüllen höchste Qualitätsstandards.
  1. Anschließend erhält der Anwender einen persönlichen Ergebnisbericht sowie individuell zugeschnittene Handlungsempfehlungen. Einige Testersteller stellen den individuellen Befund auch in der App bereit.

Heimtests über Blutanalyse

Es gibt unterschiedliche Heimtests zur Kontrolle bestimmter Werte im Rahmen einer bewussten Gesundheitsvorsorge. Körperflüssigkeiten wie Urin, Stuhl, Speichel, Blut oder auch die Atemluft werden auf bestimmte Biomarker analysiert.

In der Medizin gehören Bluttests zu den wichtigsten Diagnostikwerkzeugen. So befinden sich im Blut beispielsweise aussagekräftige Biomarker für Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, aber auch für Cholesterinwerte oder Langzeitblutzucker-Werte (HbA1c-Wert). Auch Unverträglichkeiten und Allergien lassen sich über Bluttests ermitteln.

Bei Selbst- und Schnelltests über eine Blutanalyse gibt es zwei Verfahren, entweder über Frischblut oder über Trockenblut.

  • Wird frisches Blut benötigt, so wird mithilfe einer kleinen Lanzette in die Fingerkuppe gestochen. Anschließend wird die erforderliche Menge Blut entnommen und entweder ins Proberöllchen gegeben oder auf ein Testkit getröpfelt.

Das Resultat kann – je nach Bluttest – direkt angezeigt werden (zum Beispiel über eine farbwechselnde Skala) oder das Blut muss für weitere Untersuchungen und Analysen ins Fachlabor eingeschickt werden.

  • Bei der Trockenblut-Analyse werden ebenfalls aus der Fingerkuppe einige Blutstropfen entnommen und auf eine Trockenblut-Karte aufgetropft. Nachdem dieses Blut auf der Karte getrocknet ist, wird sie per Post an das spezialisierte Fachlabor geschickt. Dort wird das Blut wieder aus der Filterkarte herausgelöst und für die weitere Analyse aufbereitet.

Welche Vorteile bietet die Trockenblut-Analyse?

Bei einer herkömmlichen Blutuntersuchung beim Arzt wird oftmals Blut aus einer Vene entnommen. Bis zum Weitertransport an das Labor muss das Blut gekühlt werden. Auch der Transport ist bei Frischblut somit etwas komplizierter. Die Trockenblutkarte ist in ihrer Handhabung wesentlich einfacher und kann somit auch problemlos zu Hause durchgeführt werden. Die Trockenblut-Karte verträgt normale Raumtemperatur und kann so auch mehrere Tage bis zum Versand an das Fachlabor gelagert werden.

Wie zuverlässig sind Selbsttests und was gilt es zu beachten?

Ein Selbsttest wie zum Beispiel ein Bluttest für zu Hause kann und soll den Besuch beim Arzt bzw. der Ärztin nicht ersetzen!

Auch hat ein Test in einem medizinischen Facharztlabor immer eine höhere Zuverlässigkeit beziehungsweise Aussagekraft als ein Selbsttest zu Hause. Die eigene Blutgewinnung aus der Fingerkuppe kostet viele Anwenderinnen und Anwender Überwindung. Zudem kann es bei Anwendungsfehlern schnell zu falsch-positiven oder falsch-negativen Ergebnissen kommen. Wird beispielsweise die Fingerkuppe zu stark gedrückt, so kann zusätzliche Gewebewasser dafür sorgen, dass das Blut zu sehr verdünnt wird und falsche Resultate ermittelt werden. Auch beim Ablesen der Resultate – zum Beispiel bei Farbergebnissen – kann es zu Schwierigkeiten kommen. Die richtige Anwendung ist also von entscheidender Bedeutung, nicht nur hinsichtlich der (Blut-)Probeentnahme, sondern auch im Hinblick auf die empfohlene Tageszeit zur Durchführung.

Für aussagekräftige Ergebnisse sollten auch die Transportzeiten so kurz wie möglich gehalten werden. Zu viel Licht oder zu hohe Temperaturen können die Resultate verfälschen.

Selbsttests und Bluttests für zu Hause liefern also einen wertvollen Anhaltspunkt für die eigene Gesundheit. Die Messwerte sollten jedoch mit der behandelnden Ärztin oder dem Arzt besprochen werden, um eine klare Einschätzung für die eigene Person zu erhalten und die Testresultate richtig zu bewerten. In enger Kooperation mit Ärztinnen und Ärzten bieten Blut- und Gesundheitstests für zu Hause viele Chancen.

Quellen

© Alex Tihonov / Adobe Stock
Zurück zum Blog